Kiew - eine schöne Stadt

Schon vor 100 Jahren hat der berühmte russische Schriftsteller Michail Bulgakov gesagt: "Es gibt auf der Welt keine schönere Stadt als Kiew". Und heute nach 70 Jahren der sowjetischen Herrschaft hat sich die Hauptstadt der Ukraine zu einer der schönsten, modernen und kreativsten Städte entwickelt. Sowjetsterne und Lenin-Denkmäler verschwinden allmählich aus dem Stadtbild. Kiew wird europäischer.

Kiew - eine sehr alte Stadt

Kiew ist laut der ersten schriftlichen Chronik mehr als 1500 Jahre alt. Sie entstand an den großen Tauschhandelsplatz am Ufer des Dnepr, der am Handelsweg von den Wikingern zu den Griechen lag. Die Stadt wurde auf sieben Hügeln errichtet. Die verschiedenen Volksstämme - Wikinger, Slawen, Türken und Mongolen - besaßen abwechselnd die Stadt. Kiew wurde wie keine andere Stadt in Europa zerstört, erobert und wieder aufgebaut. Auch Litauer, Polen, Russen und Deutsche wurden vom Reichtum der Stadt angelockt und die Besetzung hinterließ auch Spuren.

Kiew bietet viel für die kreativ hungrigen Besucher

Es gibt unzählige Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Was man nicht verpassen darf, ist der Höhlenkloster Petscherska Lawra, der zum Unesko Weltkulturerbe gehört. Auch das "Goldene Tor" - das riesige rot-braune Stadttor - ist eine erstaunliche Sehenswürdigkeit der Stadt. Sicherlich auch die Sophienkathedrale und das Michaelskloster sind einen Besuch wert. Neben vielen Kirchen mit goldenen Kuppeln gibt es im Kiew unzählige Kunstgalerien und Museen. Die berühmteste Straße Kiews ist Kreschatik. Das ist die kürzeste Hauptstraße, aber die breiteste auf der Welt. Ihre Gesamtlänge beträgt nur 1,2 Kilometer. Im Mai blühen dort die Kastanien, die für einen wunderschönen Blick sorgen. Auf dieser prachtvoll ausgebauten Straße können Sie ungestört bummeln und in mehreren Cafés und Restaurants die ukrainische Küche auskosten. In Musikcafés treffen sich legendäre Jazzmusiker. Am Wochenende verwandelt sich die achtspurige Straße in eine Fußgängerzone. Übrigens liegt die tiefste U-Bahn-Station der Welt auch in Kiew. Das ist die Arsenal-Station und hat eine Tiefe von 105 Metern!

Kiew, die "Stadt auf sieben Hügeln" überrascht jeder Besucher mit aufwändig restaurierten goldenen Kuppeln, einem historischen Stadtkern, mit einem buntem Kulturangebot, weitläufigen Parks, fein-sandigen Stadtstränden und schönen ukrainischen Frauen.

Immer mehr Deutsche schätzen die netten Menschen, die schönen Städte und vor allem die kurzen Reisezeiten in Osteuropa. Die Mentalität in der Ukraine ist ähnlich wie in Polen sehr familienorientiert und gerade deshalb werden Pflegekräfte aus Osteuropa immer beliebter in Deutschland. Mit viel Charme, Liebe und Professionalität erledigen die Frauen ihre Arbeit und kümmern sich - wie selbstverständlich - auch in einem 24 Stunden-Service um kranke oder ältere Menschen.